Merkmale und Fakten

Die Galle färbt sich überwiegend aufgrund von Gallenfarbstoffen – dazu gehören das gelbliche Bilirubin und das grünliche Biliverdin. Im Darm wird das Bilirubin von den dort vorhandenen Bakterien unter anderem zu Stercobilin, Bilifuscin und Mesobilifuscin abgebaut. Diese sind für die typische Färbung des Stuhls verantwortlich. In den Mizellen, die in der Galle ansässig sind, wird Cholesterin transportiert - Mizellen bilden sich aus Lecithin, Cholesterin und Gallensalzen. Damit der Transport des Cholesterins reibungslos funktioniert darf das Verhältnis dieser Mischung nur sehr begrenzt variieren. Wenn es zu stark variiert, dann führt dies zu Auskristallisierung des Cholesterins und dies wiederum begünstigt und fördert die Bildung von Gallensteinen.

Täglich werden vom menschlichen Körper ungefähr 700 Milliliter Galle produziert; diese wird zwischen den Mahlzeiten in der Gallenblase gespeichert. Die Produktion des Gallensafts findet in den Zellen der Leber, den so genannten Hepatozyten statt.
Bei der Aufnahme von Fetten aus Speisen spielt die Galle eine entscheidende Rolle, denn sie trägt zur Neutralisierung des stark sauren Speisebreis bei, nachdem dieser den Magen passiert hat. Des weiteren übernimmt sie die Ausfilterung diverser Substanzen aus dem Körper, wie beispielsweise Cholesterin, Bilirubin, Medikamenten und deren Stoffwechselprodukten. Die Gallenbildung ist ausschlaggebend für das Cholesterin-Gleichgewicht im Körper